Ich rannte zu meinen Träumen, stolperte über die Wirklichkeit und stieß mir den Kopf an der Wahrheit.

06 Februar 2013

Asche zu Asche - Staub zu Staub

Ja, ich habe sehr lange nihts gepostet aber ich htte meine Gründe, ich war nicht da und hatte keinerle Möglichkeiten mich irgendwie zu melden und das tut mir furchtbar leid. Ich könnte euch von all den Dingen erzählen die passiert sind. Davon wie Alan wegen mir aus seiner Wohnung geflogen ist, wie wir da draußen auf der Straße überleben mussten, was für Erfahrunen ich gemacht habe, was währenddessen mit mir - in mir - passiert ist. Aber das wäre zu  viel um es aufzuschreiben. Fakt ist, ich bin nciht mehr der selbe wie zuvor und ich werde es niewieder sein soviel ist klar. Aber ich werde mein bestes geben wieder in ordnung zu kommen. Für Sie. Ich bin ihr das schuldig so wie dem ganzen rest auch. Das darf  nicht umsonst gewesen sein.. Aber ich schweife schonwieder ab.. Jedenfalls werdee ich nicht davon erzählen zumal ich mich an die Hälfte sowieso nicht erinnern kann. Alles was da war war Schmerz, Sehnsucht und Liebe. Und ich will euch nicht mit solchen unnötigen Sachen volltexten, egal was ich schreiben könnte - es würde keinen Sinn ergeben.
Es tut mir leid: Alexander.

"Fantasie, die von Fakten verlassen wird, produziert unglaubliche Monster."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen