Ich rannte zu meinen Träumen, stolperte über die Wirklichkeit und stieß mir den Kopf an der Wahrheit.

08 Mai 2012

Ich bin weg..




Ich hör' den Regen wie er leise an mein Fenster schlägt, die Briefe ungeöffnet haben sich hier gut eingelebt.
 An den Wänden kämpfen Träume gegen Nüchternheit
 und an der Decke machen sich die Zweifel breit: Was wäre wenn ich einfach geh'? 
Was, was wäre wen ich meine sieben Sachen pack,
 all meine Zelte brech ich ab, verkaufe was ich hab', und das Einzige was bleibt ist ein Zettel auf den ich schreib: 'Ich bin weg'?

1 Kommentar:

wayne. hat gesagt…

Weisst du, ich hab mir die paar Zeilen jetzt soo oft durchgelesen und immer wieder andere Gedanken dazu gehabt. Ich ahb drüber nachgedacht, über das positive sowie auch über das negative und je, es gefällt mir. Ein Grund warum ich für wunderschön gestimmt hab :)
Silbermond (:

Kommentar veröffentlichen